Auf Plattbodenschiffen auf dem Ijsselmeer

In diesem Jahr fuhren zwei unserer 11. Klassen des Beruflichen Gymnasiums zum Kennenlernen und zur Teambildung zum Segel auf dem Ijsselmeer. Hier die Berichte der beiden Klassen:
„Am Montag, den 29.08.2016 war es dann endlich soweit – wir starteten zu unserer Klassenfahrt auf dem Ijsselmeer.
Wir, die Klasse BG 16112, konnten uns auf dieser Fahrt richtig gut kennenlernen und als Klasse finden. Hand in Hand haben wir nicht nur gemeinsam die neuen Herausforderungen an Bord gemeistert, sondern auch gelernt, dass wir im Team unsere eigenen Stärken optimal einbringen können. Dabei kam auch der Spaß nicht zu kurz, und wir hatten einige unvergessliche Tage zusammen, ob wir nun im Wattenmeer Fußball spielten oder einfach in der Sonne gemeinsam auf Deck entspannten. Da war dann auch der Sonnenbrand, den einige hatten, ganz gut zu ertragen.
Wir lebten und kochten zusammen, wir ergänzten und unterstützen uns gegenseitig, und wenn alles gut ging, hatten wir abends noch genug Zeit, gut gelaunt die kleinen Häfen, die wir anliefen, zu besichtigen.“

„Am Montag, den 29. August 2016 startete unsere gerade neu gebildete Klasse der BG 16113 zu unserer Klassenfahrt nach Holland. Eine Woche lebten wir auf einem Plattbodenschiff. Nach einer kurzen Einweisung in Besan, Fock oder Knotenarten mussten wir tatkräftig beim Segelsetzen mit helfen; die wohl verdiente Entspannung gab es dann an Deck oder auch im Klüvernetz bei strahlendem Sonnenschein. Unsere Route führte uns in verschiedene Häfen im Ijsselmeer, wie Lemmer, Makkum, Enkhuizen, aber auch auf die wunderschöne Insel Terschelling in der Nordsee. Plattbodenschiffe können Trockenfallen und so standen wir an einem Tag mitten im Wattenmeer und entdeckten bei einer Wattwanderung die Tier- und Pflanzenwelt der Nordsee wie Krebse, Seehunde und Seesterne. Nach einigen Stunden Wartezeit stieg das Wasser hoch genug an, sodass wir die Fahrt in Richtung Ijsselmeer fortsetzen konnten.
Spaghetti Bolognese, Gulasch mit Kartoffeln und Rotkohl, Chili con carne, Tortellini mit unterschiedlichen Soßen – Kochen für die ganze Klasse inclusive Skipper und Maat – das war eine Herausforderung besonderer Art. Aber auch das haben wir gemeistert; die Gulasch-Gruppe hatte dabei sogar ziemlich gute Laune und hat in der kleinen Kombüse zu lauter Musik getanzt.
Nach einer Woche auf so engem Raum können wir mit Sicherheit sagen: Wir haben uns untereinander besser kennengelernt – der Schulalltag kann kommen.“