Historie

Berufsbildende Schule 11 – Handelslehranstalt I –
Kaufmännische berufliche Bildung in Hannover

 

Im Jahr 1837 gründete der Magistrat gemeinsam mit der Handelsinnung eine Handelsschule, der 1889 der Charakter einer Höheren Handelsschule verliehen wurde. Im ersten Jahr besuchten 54 kaufmännische Lehrlinge die Schule, die sich zu diesem Zeitpunkt in zwei Räumen des alten Lyzeumsgebäudes, dem heutigen Ratsgymnasium, befand.

Lyzeum am Mühlenplatz

Lyzeum am Mühlenplatz

Aegidientorplatz 19. Jh.

Aegidientorplatz 19. Jh.

Nach dem Abriss des Gebäudes 1847 folgte bis 1854 ein Umzug in die höhere Bürgerschule am Aegidientorplatz. Bis 1871 war die Handelsschule im neuen Lyzeumsgebäude am Georgsplatz, anschließend in der Köbelingerstraße sowie ab 1898 in einem eigens für sie eingerichteten Schulgebäude in der Escherstraße untergebracht.

Schulgebäude am Georgsplatz

Schulgebäude am Georgsplatz

Gebäude Escherstraße

Gebäude Escherstraße

Am 30.10.1912 feierte die Städtische Höhere Handelsschule ihr 75-jähriges Bestehen. 1917 folgte die Namensänderung der Schule in „Städtische Handelslehranstalten Hannover“.

Um 1925 besuchten etwa 4 000 Schüler die Städtische Handelslehranstalt. Durch die Errichtung eines dreiklassigen Schulpavillons an der Andertenschen Wiese um 1929 und den Bezug zusätzlicher Räume im früheren Schulgebäude der Lotte-Kestner-Schule am Clevertor wurde der Raumnot an der Escherstraße begegnet.

Anbau Andertensche Wiese

Anbau Andertensche Wiese

Nachdem in den letzten Kriegsjahren alle vorher genutzten Gebäude fast vollständig zerstört worden waren, wurde im Herbst 1945 der Handelslehranstalt das Schulgebäude Andertensche Wiese 26 zugewiesen.

Dieses durch den Architekten den Jonge entworfene Schulgebäude im neoklassizistischen Stil wurde 1913 fertiggestellt und anfänglich als „Oberrealschule am Clevertor“ genutzt. Der Schulbau im Hallenstil, stellt ein Novum in der Geschichte der deutschen Schulbauten dar. Er hebt sich durch den übersichtlichen und transparenten Versammlungs- und Verkehrsraum, der Halle, von den Korridorschulen ab.

Haupteingang im neoklassizistischen Stil

Haupteingang im neoklassizistischen Stil

Fenstergitter im neoklassizistischen Stil

Fenstergitter im neoklassizistischen Stil

Blick in die Halle 2013

Blick in die Halle 2013

Rundgänge

Rundgänge

Aber auch der neu zu beziehende Schulbau, der während des 2. Weltkrieges als Feldpostamt genutzt wurde, war durch einen Bombenschaden erheblich zerstört worden, und nicht sofort als Schulgebäude nutzbar.

Im 2. Weltkrieg zerstörtes Gebäude Andertensche Wiese

Im 2. Weltkrieg zerstörtes Gebäude Andertensche Wiese

Trotz aller Widrigkeiten, wie fehlendem Inventar aber auch fehlender Lehr- und Lernmittel, wurde im Winter 1945/46 der Unterricht mit 2 000 Schülern wieder aufgenommen. 1949 besuchten wieder 3 650 Schüler die Handelslehranstalt.

In den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts fassten am Standort Andertensche Wiese 26 die kaufmännische Berufsschule 9 500 Schüler und die Berufsfachschulen 442 Schüler. 1950 wurden hier die ersten Schüler mit der Hochschulzugangsberechtigung, dem Abitur, feierlich entlassen.

Der starke Schülerandrang führte zu einer erheblichen Raumnot und akutem Lehrermangel, die Vertreter der Stadt stimmten im Laufe der Zeit der Gründung dreier weiterer Handelslehranstalten zu:
– Handelslehranstalt II (später umbenannt in BBS 12, jetziger Name BBS Handel)
– Handelslehranstalt III (später umbenannt in BBS 13 und in Wirtschaftsschule Herrenhausen)
– Handelslehranstalt IV (später umbenannt in BBS 14).

2005 wurde die Handelslehranstalt I (BBS 11) mit der Handelslehranstalt III zusammengelegt und um Räume in der Außenstelle Herrenhäuser Straße 10 erweitert.

Heute gibt es in der Region Hannover insgesamt 15 berufsbildende Schulen, 12 davon im Stadtgebiet Hannover, wovon vier kaufmännische berufsbildende Schulen sind. Die berufsbildenden Schulen sind in ihren Bildungsgängen und Berufen unterschiedlich ausgerichtet. Die BBS 11 ist in den Bereichen Finanzen, Versicherungen, Industrie und Wirtschaft etabliert.

Etwa 2 300 Schüler besuchen derzeit die Berufsbildende Schule 11 als Vollzeitschüler einer Berufsfachschule oder des Beruflichen Gymnasiums oder aber als Teilzeitschüler die kaufmännische Berufsschule im Rahmen einer dualen Berufsausbildung.

Außenaufnahme BBS 11 2013

Außenaufnahme BBS 11 2013

Luftaufnahme mit der BBS 11

Luftaufnahme mit der BBS 11