Klassenfahrt in den Oberharz

Die Woche vom 27. bis zum 31.08. verbrachten zwei 11. Klassen des Beruflichen Gymnasiums in dem idyllischen Sorge im Oberharz. Diese erlebnispädagogische Klassenfahrt zu Beginn des Schuljahres diente vorrangig der Teambildung in den Klassen und der Förderung persönlicher und sozialer Kompetenzen. Die Unterbringung im im DDR-Stil eingerichteten Ferienheim „Sorgenfrei“ und zahlreiche gemeinsame Aktivitäten zeichneten diese Woche aus.
Passend zur Lage des Dorfes an der ehemaligen innerdeutschen Grenze wurden die Schülerinnen und Schüler mit der ZDF-Dokumentation „Das Opfer und sein Schütze“ im „Kino Sorgenfrei“ und einer anschließenden Grenzwanderung auf eine Zeitreise in das Jahr 1979 geschickt. Beim Wandern auf den Spuren der Geschichte konnte man so die jüngste deutsche Vergangenheit auf einzigartige Weise erleben. Bei täglichen sportlichen Aktivitäten wie Mountainbiken, Kajakfahren und ausgiebigen Wanderungen konnten die Schülerinnen und Schüler die Vielseitigkeit und Schönheit der Harzer Natur entdecken. Die grandiose Aussicht beim Marsch über die längste Fußgänger-Hängebrücke der Welt ließ alle staunen. Mit einem gemütlichen Beisammensein beim Abendbrot und einem geselligen Grillabend wurden die Tage dann abgerundet.
Insgesamt blicken wir auf eine sehr harmonische und abenteuerliche Woche zurück, in der sich tolle Klassengemeinschaften bildeten.

Wikingergeschichten am Ratzeburger See

Vom 27.08.18 – 31.08.18 ging es für die Schülerinnen und Schüler der Klasse BG 18113 an den Ratzeburger See. Übernachtet wurde in einem ehemaligen Gutshaus in Meetzen, einem kleinen, sehr ruhigen Ort in Mecklenburg Vorpommern. Die nächstgelegene kleinere Stadt lag ein Stück entfernt, so dass die Schülerinnen und Schüler die Chance hatten, sich ganz auf sich und die Klassengemeinschaft zu konzentrieren. So wurde in der Freizeit jeden Abend mit der gesamten Klasse das kommunikative Kartenspiel „Die Werwölfe von Düsterwald“ gespielt, bevor die Abende mit Volleyball, Tischtennis, Fußball und anderen Laufspielen ausklangen.
Aber auch tagsüber gab es ein buntes Programm: Am „Wikinger Tag“ z.B. wurden nach einer kombinierten Ruder- und Segeltour mit Brotzeit auf einem Wikingerschiff spannende Wettkampf- und Teamspiele wie z.B. Streitaxt werfen, Bogenschießen und Tauziehen durchgeführt. Am letzten Tag stand die Entwicklung des Teamgeistes im Vordergrund. Dabei lösten die Schülerinnen und Schüler verschiedene Aufgaben, die den Klassenzusammenhalt thematisierten und förderten.  
Nach einer erlebnisreichen Woche fuhren die Schüler mit vielen neuen Eindrücken im Gepäck zufrieden nach Hause.