Segeln und Surfen am Brouwersdamm

Die beiden anderen 11. Klassen des Beruflichen Gymnasiums fuhren zum Segeln und Surfen in das Zeil & Surfcentrum Brouwersdam. Hier die Berichte der beiden Klassen:
„Am 29.08. ging es für uns, die Klasse BG 16111, gemeinsam mit unserer Parallelklasse BG16114 los Richtung Holland in das Zeil & Surfcentrum Brouwersdam, wo wir lernen sollten zu segeln.
Der Kurs startete direkt am nächsten Tag mit einer Einführung in die wichtigsten Grundlagen des Segelns, bevor wir bereits als Fünfergruppen jeweils ein eigenes Boot bekamen und zum ersten Mal selber segeln durften. Wir merkten sofort, wie wichtig es ist, gemeinsam zu arbeiten und sich dabei aufeinander verlassen zu können. Unser frisch erworbenes Wissen vertieften wir die nächsten Tage mit kleinen Theoriestunden und viel Praxis. Einer besonderen Herausforderung mussten wir uns am letzten Tag unseres Segelkurses stellen: Der Wind war stark und wir fuhren weiter raus. Nach kleinen Anfangsschwierigkeiten meisterten wir jedoch auch diese Herausforderung. Es war ein gelungener Abschluss unserer Fahrt.
Die Nachmittage und Abende verbrachten wir am Strand beim Sonnenuntergang, aber auch ein wenig Action wie ein Sprung von einer Wasserrampe oder ein Besuch im Aqua-Park durften nicht fehlen.
Die Klassenfahrt hat uns großen Spaß gemacht, wir haben uns gegenseitig besser kennengelernt und konnten unsere Klassengemeinschaft stärken.“

„Am Montagmorgen sind wir, die Klasse BG 16114, mit dem Bus nach Holland aufgebrochen. Nach einer sechsstündigen Fahrt erreichten wir das Zeil & Surfcentrum Brouwersdam, dort wurden wir von der Sonne empfangen. Nach ersten Informationen zum Surfcentrum und der Zimmereinteilung machten wir gemeinsam mit unseren Klassenlehrkräften eine kleine Erkundungstour. Zum Abschluss des ersten Tages gingen wir nach dem Abendessen gemeinsam zum nahen Strand, wateten durch das erfrischende Wasser und bewunderten den sagenhaften Sonnenuntergang.
Am nächsten Tag begann der Surfkurs mit unseren netten, hilfsbereiten Surflehrern Felix und Alex. Nach erfolgreichem Kampf mit den Neopren-Anzügen ging es zu ersten Surfversuchen aufs Wasser – trotz nur mäßigen Winds blieb dabei kein Haar trocken.
Leider hielt sich der Wind am zweiten Tag in Grenzen und alles ging etwas langsamer voran. Am Nachmittag konnten wir entscheiden, ob wir mit in die nahe Stadt Renesse fuhren oder mit unserem Klassenlehrer weiter Windsurfen üben wollten. Gegen Abend haben wir dann gemeinsam gegrillt und den Tag gemütlich ausklingen lassen.
Am Donnerstagmorgen begann unser letzter Surfkurs mit gutem Wind – wovon nicht alle begeistert waren, da es nicht ganz einfach war, auf den Brettern zu bleiben. Am Nachmittag hatten einige dann die Gelegenheit, die dortige Wasserrampe auszuprobieren. Zum Abschluss der Klassenfahrt gingen wir abends gemeinsam mit unseren Klassenlehrkräften an den Strand und haben die Woche besprochen – Surfen und Sonne satt.
Mit gestärkter Klassengemeinschaft fuhren wir am Freitagmorgen mit dem Bus wieder nach Hause.“