Stolperstein-Putzaktion gegen das Vergessen

Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschulklasse BR 153 haben sich am Donnerstag, 24. September 2015 im Rahmen eines Projekttages mit den Spuren jüdischen Lebens in Hannover beschäftigt.
Neben einem Besuch des jüdischen Friedhofs „An der Strangriede“ haben sie die aktuelle Flüchtlingssituation reflektiert und sich den Kurzfilm „Spielzeugland“ angesehen. Der Film wurde mehrfach ausgezeichnet und spielt im Jahr 1942 im nationalsozialistischen Deutschland.
Abschließend fand eine Putzaktion für Stolpersteine statt, für die die Schule mit Beginn des Schuljahres die Patenschaft übernommen hat. Die fünf Steine liegen in der Straße Lange Laube 1 und wurden zum Gedenken an die jüdische Familie Maissner verlegt, die während der NS-Zeit hier lebte. Die Mutter, Regina Rivka und die drei Kinder, Isaac, Rosa und Isidor Maissner, konnten dem Naziterror entfliehen. Der Vater, Bernhard Maissner, wurde 1939 im besetzten Polen ermordet.