Warum ich Stammzellen gespendet habe

Ich bin Auszubildender zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen bei der VGH. Im Rahmen der Ausbildung besuche ich die BBS 11 in Hannover. Bei einer Blutspende-Aktion des Deutschen Roten Kreuzes, die die BBS 11 regelmäßig durchführt, wurde ich Erstspender. Dabei habe ich mich auch in der Stammzellspenderdatei des DSD registrieren lassen.
Nach einigen Tagen erhielt ich meinen Spenderausweis, und nur wenige Wochen später bekam ich schon einen Anruf, dass ich eventuell als Spender für einen Leukämiepatienten in Frage komme. Und dann ging alles ganz schnell. Es wurden verschiedene Untersuchungen gemacht, und da alles passte, durfte ich dem Patienten Stammzellen spenden.
In meinem Familien-, Freundes- und Kollegenkreis bin ich auf sehr viel Interesse, aber auch auf verschiedene Meinungen gestoßen. Denn warum sollte man jemandem helfen, den man unter Umständen niemals kennenlernt? Doch warum sollte ich es nicht tun? Ein Leben ist in meinen Augen nicht in Geld oder Zeit aufzuwiegen, und man sollte jederzeit dafür einstehen, das Leben zu schützen und zu erhalten. Es ist egal welches Leben, in welchem Land, mit welcher Hautfarbe, es ist nur wichtig, das jeder für sich im Rahmen seiner Möglichkeiten anderen zur Seite steht.
Es war für mich eine wichtige Erfahrung in meinem Leben, und jetzt weiß ich, wie wichtig Stammzell- und Blutspenden sind.

stammzellentypisierung_2016Maximilian Diaz Gornig