Wie Tarzan im Regelwald – Berufsfachschüler der BBS 11 überwinden ihre persönli­chen Grenzen

Einen etwas anderen Schulstart erlebten unsere neuen Schülerinnen und Schüler der ein- und zweijährigen Berufsfachschulklassen. Organisiert und begleitet durch Ihre Klassenlehrerteams erlebten unsere sieben Klassen einen aufregenden und abwechslungsreichen Tag im Seilgarten in der Eilenriede Hannovers.
Im Vorfeld wurden die Gruppen schon in der Schule von ihren Klassenlehrern auf den Besuch eingestimmt: Ungewohnte Schwierigkeiten in noch fremderen Terrain hoch oben in den Bäumen der Eilenriede können zu Unsicherheiten und Stress bei den Kletterern führen und sie schnell an ihre persönlichen Grenzen bringen. So nahmen sich alle Schülerinnen und Schüler fest vor, diese zu überwinden und den „inneren Schweinehund“ zu besiegen.
Und so ging es erst mal ganz locker los, der betreuende Sozialarbeiter vom Seilgarten Han­nover hat mit Vorübungen auf festem Boden die Gruppe in ihrer Teamfähigkeit gestärkt, da­mit auch jeder dem anderen hilft und man sich untereinander abspricht. Auch in schwindelerregender Höhe in den Baumwipfeln fanden Einzel- und Partnerübungen statt, natürlich stets bestens gesichert durch das Fachpersonal des Seilgartens.
Zum Abschluss wurde das sogenannte „Eichhörnchen“ gespielt. Dabei wurde jeder Kletterer von der restlichen Klassengemeinschaft in die Höhe gezogen. Das bei dieser Übung entgegengebrachte Vertrauen lässt verheißungsvoll in die Zukunft blicken. Durch die tolle Veranstaltung ist es allen Klassen gelungen, schon in den ersten gemeinsamen Unterrichtswochen Barrieren zwischen den Schülerinnen und Schülern zu sprengen, die Teambildung zu fördern und eine weitere tolle Lebenserfahrung zu sammeln. Der Tag im Seilgarten war ein voller Erfolg!